Programm Stand: 14.3.2011

Wenn Sie auf den Link zu dem Titel klicken, der Sie interessiert, gelangen Sie zu weiteren Informationen
zum Auftritt, zur Erzählerin und zum Veranstaltungsort.
Hier nur die öffentlichen Veranstaltungen.

Alle Veranstaltungen hier (auch die Schulveranstaltungen)

Datum Tag Uhrzeit Erzählerin Titel Ort
17.03.11 Do 20:00 Raymond den Boestert So oder anders Bergisch Gladbach, Villa Zanders, Konr.-Adenauer-Platz
18.03.11 Fr 20:00 Lisa Domingo Köhler Geschichten ohne Pointen Wipperfürth, Christians Gasthaus zur Neyetalsperre, Großblumberg 3
19.03.11 Sa 20:00 theaterlabor Bielefeld BIOS - Besondere Vorkommnisse Bergisch Gladbach, Wohnzimmer Fritz, Langemarckweg 55
20.03.11 So 20:00 Das Bergische - Land der Erzähler Geradeaus - mit Umwegen Overath-Steinenbrück, Ristorante Altes Zollhaus, Olper Str. 60
21.03.11 Mo 20:00 Ragnhild A. Mørch Meer ist mehr Remscheid-Lennep, Rotationstheater, Kölner Str. 2 c (Café Nr. 8)
22.03.11 Di 20:00 Richard Martin Of men and women: the full range Lindlar, Hotel artgenossen, Pollerhofstr. 35-37
23.03.11 Mi 20:00 Susanne Ulke Nicht mit mir Rösrath-Großhecken, Kupfersiefer Mühle, Großhecker Weg 31
24.03.11 Do 20:00 Jusuf Naoum Kaffeehausgeschichten Marienheide- Gimborn, Schlosshotel Gimborn, Schloßstraße 15
25.03.11 Fr 20:00 KAI Wie ein rotes Tuch Radevormwald- Dahlerau, Wülfing-Museum, Am Graben 4-6
26.03.11 Sa 20:00 Lorcan Flynn Tall and Short Stories from Ireland Bergisch Gladbach, VHS, Buchmühlenstr. 12
27.03.11 So 20:00 Heiner Hitz / Jaqueline Schlegel Chili & Erdbeeren Rösrath-Hoffnungsthal, Bürgerforum, Hauptstr. 248

Die Veranstaltungen nach Orten sortiert hier

Den Flyer als PDF zum Runterladen ( 2,2 MB)

_____________________________________________________________

 

Das Programm im Detail:

 

So oder anders

boeLegenden von heute aus Holland
Alle Niederländer haben einen Wohnwagen, sind offen und liberal und ihr Käse kommt aus Gouda. Sie haben einen komischen Akzent, wenn sie Deutsch sprechen und ihre Häuser haben keine Gardinen, weil es früher in den Niederlanden eine Gardinensteuer gab. Sie haben nach dem Krieg von den Amerikanern Milliarden von Dollars bekommen, nur wegen eines einzigen niederländischen Kekses.
Kurz gesagt: Holland ist niedlich und süß! Stimmt´s - oder nicht? Mit einigem Augenzwinkern erzählt Raymond den Boestert über den niederländischen Alltag.

Raymond den Boestert, Utrecht, bringt die Geschichten nah ran ans Publikum; die Charaktere beginnen zu leben. Jeder Zuhörer wird unterschiedliche Bilder sehen, und so entsteht in jedem von ihnen eine andere und neue Geschichte. Denn Raymond den Boestert möchte vor allem zusammen mit dem Publikum erzählen. Ein mitreißender, ausdrucksstarker Erzähler mit viel Erfahrung! „Urban legends“ vom Feinsten!zan www.vertelfabriek.nl

Donnerstag, 17. März, 20.00 Uhr,

Villa Zanders, Konrad-Adenauer-Platz, Bergisch Gladbach

 

Geschichten ohne Pointen
koe
Aufgelesen, pointenlos, an der Hauptsache vorbei und doch in seinem Auftaktcharakter schon eine Geschichte. Narreteien unserer Wirklichkeit, ungeformte Eindrücke, Bemerkenswertes für die Lust an der Umdrehung der Welt: Können Sie sich ein 4-jähriges Kind vorstellen, das seine Mutter nervt mit einem ständigen „Was für ein blödes, ödes Leben!“ - Und natürlich ist das eine Pointe, wenn eine junge Frau aufstampft: „Ich lasse mir von niemandem Angst machen!“

Lisa Domingo Köhler, Lindau, ist eine Expertin für die Kunst der Rhetorik. Eigentlich und gern macht sie streng durchgestaltetes Erzähltheater, auch mit antiken Sagen. Nun hat sie sich überreden lassen, Geschichten zu erzählen, von denen sie zunächst dachte, das kann frau doch nicht erzählen. Doch, frau kann! Und wie! www.lisadomingokoehler.de wipp

1976 in Avignon geboren, zunächst auf Mallorca aufgewachsen, studierte Mediävistik und Rhetorik in Tübingen, seit 2004 von Lindau aus freiberufliche Schriftstellerin und Erzählerin, eine sehr talentierte Nachwuchs-künstlerin mit großer Sprachkraft! Wir freuen uns auf diese Grenzgängerin zwischen der Welt der höchst verdichteten Literatur und der scheinbar so alltäglichen Plauderei!

Freitag, 18. März, 20 h, Christian's im Gasthaus zur Neyetalsperre, Großblumberg 3, Wipperfürth

Anfahrt:
Von der B 237 auf die Königsberger Str. abbiegen (gegenüber dem Abzweig nach Lindlar), den Berg hoch und geradeaus!
 

Reservierungen fürs vorherige Abendessen unter 02267-4560  

 

BIOS - Besondere Vorkommnisse

labDer alte Puppenwagen, das Haus der Großeltern, ein verknittertes Tagebuch – hinter scheinbar einfachen Dingen sind oft große Geschichten verborgen. Das Ensemble des Theaterlabors Bielefeld geht auf Spurensuche in die eigene Vergangenheit. Das in ein privates Wohnzimmer geladene Publikum folgt den Akteuren zu ihren persönlichen Schauplätzen und wird durch starke emotionale Bilder angeregt, über lieb gewonnene, aber auch schmerzhafte Erlebnisse nachzudenken. Foto: Tom Dombrowski

Thomas Behrend, Michael Grunert, Indira Heidemann, Siegmar Schröder, Stefanie Taubert antworten auf die Fragen: Wie bin ich das geworden, was ich heute bin? Wovon wurde mein Leben bestimmt? Dabei entsteht eine starke, emotionale Authentizität. Und doch weist das Erzählte immer über sich selbst hinaus und lädt im anschließenden Gespräch mit dem Publikum zur Reflexion. Ein intensives Stück Erzähltheater!fritz www.theaterlabor.de

Samstag, 19. März, 20 h,

im Wohnzimmer von Frau und Herrn Fritz,

Langemarck- weg 55,

Bergisch Gladbach

 

Geradeaus - mit Umwegen

talDas hatte sich der Pfarrherr in Moitzfeld anders vorgestellt: Taufe ja, aber doch nicht bei der Konkurrenz! | In der Refrather Kinder-Bande wurde trotz „männlicher“ Überzahl schließlich ein Mädchen die uneingeschränkte Anführerin. | Die weite Reise aus der DDR ging nicht zu einer tollen Hochzeit sondern in die Biesfelder Flüchtlings-wohnung. | Sie kennen sicher Kaffee aus Nicaragua, aber aus Togo? | Und jedes Mal, wenn irgendwo eine Amsel piepst, denkt eine Bergisch Gladbacherin an Haulemännchen, eine Amsel, deren Flügel sie als Kind geschient hat. | Hansi ist ein Eber mit starkem Freiheitsdrang. Aber wo will er hin? | Spülen in einer studentischen Wohngemeinschaft - auf der Suche nach alternativen Lebensformen.

Foto: Schlierer

Seit September 2009 lassen sich Erzählerinnen und Erzähler von Stefan Kuntz und Karl Feldkamp in dem Projekt „Das Bergische - Land der Erzähler“ zu Botschaftern bergischer Erzählkultur ausbilden. Inzwischen haben sie bei mehreren öffentlichen Auftritten ihr Talent getestet und bewiesen.

Nicol M. Adler, Claudia Dietze, Marly Herweg, Lothar Hlavensky, Elisabeth Maaßen, Katharina Rempe und Kristin Schmitz erzählen von kleinen und großen Umwegen in ihrem Leben und wollen ihre Zuhörerinnen und Zuhörer animieren, auch etwas aus ihrem Leben zu erzählen. www.geschichten-erzaehlen.de/4workshop.htm

Sonntag, 20. März, 20 h, Ristorante Altes Zollhaus, Olper Str. 60, Overath-Steinenbrückzoll

 

 

 

 

 

 

Reservierungen fürs vorherige Abendessen unter 02204-970613

 

Meer ist mehr

ragKalt. Salzig. Gewaltig. Triefend, tropfend, nass. Mal da, mal fort. Gehe zum Wissen-schaftler und Du bekommst einen Vortrag über Auswaschung, Transport, Verdunstung und Prozente. Gehe zum Kind und Meer ist sehr viel mehr. Frage die Alten und Du reist in die Hölle, in den Himmel und zurück.

Ein Abend mit meerchenhafter Mär, mit Wahrem und Wunderbarem von den Küstenstrichen Norwegens bis vor die eigene Haustür. www.ramorch.com  Foto:  Kuntz

Ragnhild A. Mørch, Norwegen / Bremerhaven, führten alle Wege in die Erzählkunst! Eine langjährige Karriere als Theaterregisseurin, Erzählerin, Schauspielerin und Produzentin konnten nicht verhindern, dass sie sich zu guter Letzt ganz und gar dem freien Erzählen verschworen hat. Ob Mythologie, Märchen oder Historisches, es ist alles dabei – wenn sie nicht gerade das Blaue vom Himmel herunter lügt. rota

Gerade kommt sie vom „Alden Biesen International Storytelling Festival“ in Belgien und anschließend geht’s nach Genf zu „Alice in Wonderland“. Wir freuen uns auf diese hochkarätige Bereicherung des Festivals!

Montag, 21. März, 20 h

Rotationstheater, Kölner Str. 2 c, Remscheid-Lennep Anfahrt

 

Of men and women: the full range

richFolk tales for adults often focus on the problems between men and women: both the comic and the profound. Richard Martin chooses stories from around the world – trickster tales, fairy tales, wonder tales and jokes – to show the full range. The tales are centuries-old, yet still have the power to surprise, to make you laugh, to move you with beauty and truth.

Maybe you wonder whether your English will be good enough. But within minutes the age-old power of storytelling takes you into a world of imagination in which you understand far more than you thought possible.

Richard Martin, England / Darmstadt, zieht seine Zuhörer genüsslich in den Bann seiner Geschichten. Ein sehr natürlicher, virtuoser Erzähler, ohne großes Brimbamborium, ganz einfach, sehr ausdrucksstark. www.tellatale.eu lindlar

Dienstag, 22. März, 20 h, artgenossen,

Pollerhofstr. 35-37, Lindlar

Anfahrt

Reservierungen fürs vorherige Abendessen unter 02266 90128-0

 

Nicht mit mir!

ulkEr hatte alles anders geplant - damals, vor 13 Jahren - als er seinen Tod bereits inszeniert hatte - der dann nicht kam - aber kommt er nicht immer grundsätzlich ungeplant?
Und warum, um alles in der Welt, musste Mrs. VanderMaur den Namen des scheuen älteren Herrn erfragen, der doch nichts anderes gewollt hatte, als ein Ungleichgewicht auszugleichen?


Und was machen wir nur, wenn die Dinge, die wir nicht haben wollen, ungebeten durch die Hintertür zu uns zurückkommen?

Susanne Ulke, Hamburg, erzählt Geschichten über die Abgründe des Lebens, über liebenswürdige Querdenker von Brooklyn bis Bangkok und ihre charmanten Antworten auf diese Fragen. Sie erzählt unterhaltsam, amüsant, erstaunlich anrührend, eben wie das Leben. www.susanne-ulke.dekupf 

Studium der Orientalistik, Journalistik, Slawistik. Beschäftigung mit Mythologie. Zeremonienmeisterin für Hochzeiten. Seit 1993 Erzählerin, auch mit Musikern, auch in Restaurants und Hotels. Erzählt Märchen, Krimis und Literatur - und bei uns lauter Geschichten über Querköpfe - na, das passt doch ins Bergische!

Mittwoch, 23. März, 20 h, Kupfersiefer Mühle, Großhecker Weg 31, Rösrath-Großhecken

 Anfahrt

 

Reservierungen fürs vorherige Abendessen unter 02205-86686 - Speisekarte für diesen Tag

 

Kaffeehausgeschichten

jusWunderbar ineinander verschlungen sind die Geschichten dieses einzigen und einzigartigen Kaffeehaus-Geschichtenerzählers in Deutschland.

Phantastische Begebenheiten und Abenteuer, deren Bögen sich von Bagdad bis Berlin und von Mekka bis zum Weißen Haus spannen.  

Stoffe aus der Gegenwart stehen in einem reizvollen Kontrast zu seiner traditionellen, orientalischen Erzählweise.

Jusuf Naoum, Libanon / Niedernhausen, kam 1964 nach Deutschland. Auch aus seiner Zeit als Kellner weiß er interessante Dinge z.B. über Brathendl zu erzählen, die beim Servieren auf mysteriöse Art ein knuspriges Bein verlieren. Wenigstens im phantastischen Moment des Erzählens will er Orient und Okzident verbinden und damit eine Brücke zwischen den Kulturen schlagen. www.jusuf-naoum.de gimb

Donnerstag, 24. März, 20 h, Schlosshotel Gimborn, Schloßstraße 15, Marienheide-Gimborn

Anfahrt
(11 km von der Autobahnabfahrt Engelskirchen)

Reservierungen fürs vorherige Abendessen unter 02264-8501

 

Wie ein rotes Tuch

kaiEin Reigen von Lieblingsgeschichten: witzig, gruselig, skurril oder tiefsinnig. Und in jeder einzelnen spielt ein rotes Tuch eine entscheidende Rolle, ob nun als betender Mönch oder als zärtliche Umarmung, als dumpfer Glockenschlag oder schlichtweg als das, was es ist, ein Tuch. Locker umspielt und verknüpft es die Geschichten miteinander. Foto: Gudrun Likar

KAI, Reinhard Likar, Salzburg, erzählt Märchen und Mythen für Menschen (fast) jeden Alters. Mit großer Sprachkraft verbindet er das Gestern und Heute und verführt seine Zuhörer, ihm in eine Welt voller Geheimnisse zu folgen. www.geschichtenerzaehler.at wuelf

Donnerstag, 25. März, 20 h, Wülfing-Museum, Am Graben 4-6, Radevormwald-Dahlerau

 Anfahrt 

 

Anmeldungen für die vorherige Museumsführung (3 €) um 18 h unter 02191-666994.  

Kleine Speisen werden serviert.

 

Tall and Short Stories from Ireland

flynAbout 3000 years ago, the first Celtic people began to arrive in Ireland. They found a country that had been occupied long before. Those older people left huge stone monuments, which impressed the Celts - who believed that only the Gods could have built such marvels. The oldest stories still told today in Ireland are the stories of the meetings between these older people and the newcomers – the Celts.

Lorcan Flynn creates a kind of magic and for a little while it’s easy to forget the world outside. Foto: Kuntz

Lorcan Flynn, Dormagen / Irland, comes from a family of traditional Irish storytellers. The stories told to him by his parents, aunts, uncles and family friends had been learned from their own parents in a line stretching back thousands of years. He tells his stories in easy English. Beginners in English will understand him and native speakers will enjoy themselves too. www.the-storyteller.eu

vhs

Samstag, 26. März, 20 h

Bergisch Gladbach, VHS, Buchmühlenstr. 12

Anfahrt

 

 

 

 

Chili & Erdbeeren

hitzSüss-scharfe Märchenminiaturen und Lieder, eindeutig zweideutige Märchen und Lieder, die von sinnlicher Lebensfreude und poetischer Erzählkraft nur so strotzen. Eine unvorstellbare Fülle erotischer Volkserzählungen aus französischen Gemächern, afrikanischen Hütten und orientalischen Zelten und eine reichhaltige Palette von verlockenden, verzaubernden Liedern.

Foto: George Freuler

Heiner Hitz vom Erzähltheater Salaam erzählt mit einer samtigweichen, ruhigen Stimme, die aber auch unerwartet kräftig klingen kann. Und wenn eine seiner Geschichten in seinem sympathischen Basler Dialekt verklungen ist, freut man sich über die freche, witzige Sängerin und Liedermacherin Jacqueline Schlegel, Zürich, die sich mit Gitarre und Ukulele begleitet und mit einer faszinierenden Bühnenpräsenz den Abend zu einem runden, stimmigen Erlebnis macht. www.jacquelineschlegel.ch  www.salaam.ch reos

Sonntag, 27. März, 20 h,

Rösrath-Hoffnungsthal, Bürgerforum,

Hauptstr. 248

 Anfahrt

 

zurück zur Startseite