"erzählreise 2"
lump1

Stefan Kuntz und Julia König zerreißen Lumpen in Lindlar am 14.8.12 - Foto:Trappe

 

eine Veranstaltung des Landschaftsverband Rheinland (LVR) Fachbereich Umwelt
Projektleitung: AK "Mühlen und Hämmer links und rechts des Rheins"

zur Nachlese

 

 

hier der Flyer!

Presse  BLZ 15.8.12

oberberg aktuell 15.8.12

oberberg aktuell 30.8.12

an jedem Wochenende andere Künstler und andere Mühlen - es lohnt sich also, an beiden Wochenenden zu kommen!

am ersten oder zweiten Wochenende gibt es natürlich unterschiedliche Mühlen, und es gibt auch eine gewisse Variation in Musik und Geschichten, aber es wird Ihnen nicht alles neu sein, wenn Sie an einem Wochenende an jedem Abend kommen.

 

 

Mehr und Anmeldung:

 

http://www.muehlenregion-rheinland.lvr.de/veranstaltungen/veranstaltungen.htm



Künstlerische Leitung der "Erzählreise":
Stefan Kuntz - Geschichten und Erzählen www.geschichten-erzaehlen.de

zuletzt aktualisiert 30.10.2012

___________________________________

oelTermine: 

Jörg Baesecke, Hedwig Rost, Dirk Nowakowski

Jürgen Skambraks, Daniela Debald

 

am:

25.08.2012 Müllershammer (LVR-Freilichtmuseum Lindlar)

und am

26.08.2012 Oberaußemer Windmühle (Bergheim)

mehr

_______________________________________

Karin Tscholl, Raymond den Boestert, Stefan Kuntz

Gabriel Wolff, Eli Fabrikant

am:

31.08.2012 Neuemühle (Wermelskirchen)

und am:
01.09.2012 Alte Messerfabrik Friedenthal (Nümbrecht)

und am:
02.09.2012 Breidtersteegsmühle (Lohmar)

mehr

 

____________________________________________

Detaillierte

Informationen

zum Programm

Erzählreise durch die rheinischen Mühlen

Fünf prächtige Abende mit Geschichten und Musik

in Mühlen und Hämmern der Mühlenregion Rheinland

Zwei Zwerge schlagen mit Hämmern auf einen Amboss.

Kommen Sie mit auf eine Erzählreise in die Mühlenregion Rheinland mit ihren Hämmern, Wasser- und Windmühlen. Die renommierten Erzähler  begleitet von den exzellenten Musikern , werden Ihnen Altes und Neues erzählen an fünf langen Abenden über die Kraft, die unser Rheinland aus dem Dornröschen-Schlaf geweckt hat.rad

 

Termine

  

25.08.2012 Müllershammer (LVR-Freilichtmuseum Lindlar)

"Geschichten von Lumpen, Wind und Mut"

 

http://www.rhein-erft-online.ksta.de/html/artikel/1319205510018.shtml
http://www.rundschau-online.de/servlet/OriginalContentServer?pagename=ksta/ksArtikel/Druckfassung&aid=1214582722645

Entwurf Ablauf:

ab 17.00 Uhr Künstler/innen kommen /Aufbau

ab 18.00 Uhr Einlass am Müllershammer (Eintritt)

ab 18.15 Uhr Besichtigung (Herr Kamp ist vor Ort, Hammer in Betrieb)

ab 19.00 Uhr Beginn Erzählprogramm

lindll1) Standort 1 (draußen Mühlenhof, vor Wasserrad - Alternativ bei Regen EG):

5 Min Musik Jürgen Skambraks und Daniela Debald

5 Min Grußwort LVR u. Einleitung Herr Kuntz lumpi

 

30 Min Erzähler 1  Dirk Nowakowski

Der Traum des Kaisers: jüdische Geschichte- mit einem Lupensammler und dem Kaiser Rudolf II   (8)

 Der erste Schlemiehl: von „Lappen und Lumpen“ und anderen Gesellen, ostjüdisch(15)

Das Pferd mit der grünen Mähne: vom tanzenden Wassermann und teuflischen Müller (8)

lind

 

 

 

2) Standort 2 (EG-Ausstellungsraum - Alternativ bei Regen 1. Etage) eg

15 Min Musik

30 Min Erzähler 2 Hedwig Rost

"Sfurtuna" -  Das sizilianische Märchen erzählt von einem Mädchen, das ins Unglück stürzt, in Lumpen geht und nun versuchen muss, sein Schicksal ausfindig zu machen und zu versöhnen.

Freuen darf man sich dann auf eine anarchische Geschichte aus der Sammlung der Brüder Grimm – auf das "Lumpengesindel", das allerhand Unsinn treibt und dafür nicht einmal bestraft wird!

 

 

3) Standort 3 (draußen Mühlenhof, vor Wasserrad - Alternativ bei Regen 1. Etage)

20 Min Pause und Imbiss

li

 

4) Standort 4 (1. Etage Umweltwerkstatt - Alternativ bei Regen EG)

10 Min Musik

30 Min Erzähler 3 Jörg Baesecke

Ein in Lumpen verkleideter König prüft inkognito seine Untertanen, ein anderer – gleichfalls verkleidet – stürzt in eine Mördergrube und braucht Mut und Geschick, um sein Leben zu retten, einem dritten König helfen die Lumpen nach seinem Sturz vom Thron bei der Flucht. Aus Afghanistan, Usbekistan und Weißrussland kommen die drei Geschichten, die Jörg Baesecke erzählend lebendig werden lässt.

 

10 Min Musik Ausklang (draußen Mühlenhof, vor Wasserrad - Alternativ bei Regen 1. Etage)

 

 

 

 

26.08.2012 Oberaußemer Windmühle (Bergheim)

zur Geschichte

Entwurf Ablauf:

ab 17.00 Uhr Künstler/innen kommen, Aufbau

ab 18.00 Uhr Einlass

ab 18.15 Uhr Führung

ab 19.00 Uhr Beginn Erzählprogramm

wi1) Standort 1 (draußen vor der Mühle, 2 Zelte):

5 Min Musik Jürgen Skambraks und Daniela Debald

5 Min Grußwort Dezernent / Einleitung Herr Kuntz

30 Min Erzähler 1 Jörg Baesecke

Wer die Mühlen recht zu bedienen weiß, dem verhalfen sie zu Wohlstand. Auf magisch erscheinende Weise spendet die eine Mühle Salz, die andere Krapfen und Pasteten! Aber wehe, wer nicht richtig mit ihnen umgeht – dem steht schnell das Wasser bis zum Hals!

Die beiden Märchen aus China und Russland werden umrahmt von zwei See-Geschichten, in denen der Wind die Handlung vorantreibt.

dur

2) Standort 2 (EG):

15 Min Musik

30 Min Erzähler 2 Hedwig Rost

Drei Räuber dringen in eine einsame Mühle ein – ob die mutige Müllerstochter wohl allein mit ihnen fertig wird?

Mut und List braucht auch die Tochter der (sizilianischen) Kohlenhändlerin, um sich vor der Arbeit zu drücken und von ihrem reichen Mann ein bequemes Leben ermöglichen zu lassen. Zu viel Mut kann aber auch ins Verderben führen – das muss der sizilianische Wunderschwimmer am eigenen Leib erfahren, den sein König auf immer gefährlichere Erkundungen ausschickt.

 

3) Standort 1 (draußen):

20 Min Pause und Imbiss

dre4) Standort 3 (1. Etage):

10 Min Musik

30 Min Erzähler 3 Dirk Nowakowski

Der erste Müller  (2)  

Die drei Brote (auch jüdisch)   (5)  

Der Müllerbursche und die Katze: die Teufelsmühle   (5)

Die Königin der Planeten: die Mühle als Schicksalsort (15)                                                       

 

5) Standort 1 (draußen)

10 Min Musik

Anschließend Ausklang

 

 

Dirk Nowakowski (Edingen)nowak


erzählt Märchen, Mythen und kleine Geschichten, die teilhaben lassen am Lebensabenteuer mit all seinen Höhen und Tiefen und die mit dem Erzähler zu einem guten Ende kommen wollen. Erzähler seit 1984, gerne mit ethnologischen und kunsthistorischen Verweisen.

Jörg Baesecke und Hedwig Rost (Pullach)

rostHedwig Rost und Jörg Baesecke arbeiten seit 1982 als Bühnenerzähler und Miniaturtheaterspieler zusammen. Ihre bekannteste Produktion ist DIE KLEINSTE BÜHNE DER WELT, für die sie mehr als hundert – meist nur minutenlange – Inszenierungen geschaffen haben, vor allem Bearbeitungen von Märchen, Volkserzählungen, Sagen und anderen Stoffen aus der mündlichen Überlieferung der ganzen Welt. Doch so alt die Erzählstoffe auch sein mögen – aus ihrem Mund kommen sie uns wieder heutig und lebendig entgegen. baeseckeUnd meist gibt es dabei auch etwas zu sehen: Mit einfachsten Mitteln, mit Händen und Fingern, Fäden und Papier, Dingen des Alltags oder zierlichen Miniaturszenerien  werden viele ihrer Geschichten auf überraschende Weise versinnbildlicht. Auch Geige und Bogen spielen oft eine tragende Rolle. Hedwig Rost und Jörg Baesecke spielen und erzählen für Erwachsene wie für Kinder, in ganz Deutschland und halb Europa – bis nach Afrika.  

Daniela Debald (Gesang) & Jürgen Skambraks (Akkordeon, Gitarre, Gesang) (Köln)debald

Jürgen Skambraks und Daniela Debald, Schauspieler und Sänger im Kölner Theaterensemble STUDIO 7, begleiten die Erzählreise musikalisch mit deutschen Volksliedern und traditionellen Liedern aus Europa, teils in eigener Bearbeitung. Mit Gesang und Gitarrenspiel entführen sie uns in Welten voll rauschender Bäume, Brunnen, Mühlen, Wässer, Wolken, Winde, Feuersgluten und bringen Geschichten von glücklich und unglücklich Liebenden, von Sehnsucht und Abenteuer zum Klingen.

 

  

 

31.08.2012 Neuemühle (Wermelskirchen)

und am:
01.09.2012 Alte Messerfabrik Friedenthal (Nümbrecht)

und am: 02.09.2012 Breidtersteegsmühle (Lohmar)

 

Geschichten von Kraft, Mehl und Brot

 

Entwurf Ablauf 31.8.2012 Neuemühle

ab 17.00 Uhr Künstler/innen kommen, Aufbau

ab 18.00 Uhr Einlass (Eintritt)

ab 18.15 Uhr Führung

ab 19.00 Uhr Beginn Erzählprogramm

tre1) Standort 1 (draußen auf der Treppe):

5 Min Musik

5 Min Grußwort Kreis/Stadt u. Einleitung Herr Kuntz

30 Min Erzähler 1 den Boestert

"Der Holzfäller" Vor 200 Jahren gab es im Bergischen Land fast keinen Wald. Aber wenn  es hin und wieder mal einen Baum gab, stand dahinter garantiert ein Räuber.

"Der Schatz unter die Brücke": Ein Knecht eines Müllers wird drei Nächte gequält von einem Albtraum über einen Schatz. Wie kann ihm geholfen werden?

 

stu

2) Standort 2 (Müllerstube):

15 Min Musik

30 Min Erzähler 2 Tscholl

„Der Segen des Bettlers“ 9 Was du am Morgen tust, sollst du den ganzen Tag lang tun - ein seltsamer Segen, oder?

 „Der Breikessel“ 9:  Aus dem letzten Mehl wird rasch ein Brei bereitet, doch der wird lange nicht gegessen.

„Die schönste Blume“: 9 Es war einmal ein Prinz, der hasste seinen Vater...

„Wovon leben?“ 3...vom Honig am Barte des Sultans?

 

3) Standort 1 (Biergarten/Müllerstube):

20 Min Pause und Beginn Imbiss ???

kel4) Standort 3 (Mahlkeller):

10 Min Musik

30 Min Erzähler 3 Kuntz

"Sich einrichten" (10) - eine Bäckergeschichte von heutzutage,

"Der Kamelhaarmantel" (10) - man geht in seine Stammkneipe ohne Überraschungen - und plötzlich wird die Wirtin in die Südsee entführt, 

"Sushi" (6) - was ist wirklich / was ist erdacht?,

"Frau Görtz" (4) - auch ein Käsebrötchen aus der Kantine kann zu ungeahnten Erkenntnissen führen

10 Min Musik

Anschließend Ausklang

 

 

 

Entwurf Ablauf 01.09.2012 Alte Messerfabrik Friedenthal

 

ab 17.00 Uhr Künstler/innen kommen, Aufbau

ab 18.00 Uhr Einlass (Eintritt)

ab 18.15 Uhr Führung Hr Pape

 

ab 19.00 Uhr Beginn Erzählprogramm

1) Standort 1 (draußen im Hof):

5 Min Musik Wolff/Fabrikant

5 Min Grußwort Kreis u. Einleitung Herr Kuntz

ron2) Standort 2 (Rondell)

30 Min Erzähler 1 den Boestert (bei schlechtem Wetter Standort 5)

"het Polder Modell": Erste Hilfe bei einem Deichdurchbruch. Hinter der Messerfabrik liegt ein Mühlteich. Was ist zu tun wenn sie in dem Damm ein Loch entdecken? Der niederländische Erzähler hat Rat.

Renaturierung der Bäche contra nachhaltige Energiegewinnung

"Der Holzfäller" Vor 200 Jahren gab es im Bergischen Land fast keinen Wald. Aber wenn  es hin und wieder mal einen Baum gab, stand dahinter garantiert ein Räuber.

 

3) Standort 3 (Atelier):ate

15 Min Musik

30 Min Erzähler 2 Tscholl

Wer hat Recht? Ein Brunnen soll gebaut werden, aber wo? Einer muss entscheiden, aber wie? "Der verkaufte Traum" 7 Vom Lohn der Schlaflosigkeit und reisender Freundschaft

"Der Wahrsager" im Dialekt 15 Minuten Ein reisender Messerschleifer zeigt einer schönen Schreinerstochter, was sein Wahrsager alles kann.  

"Warm und kalt" 3 Woraus das Zillertaler Melchamuas wirklich besteht und wie schön es sein kann einem anderen beim Arbeiten zu zusehen.  

"Was macht satt" 2 Metzgerfreund und Bäckerliebhaber auf der Suche nach dem Ende

 

4) Standort 4 (Bewirtungsraum):

20 Min Pause und Imbiss

 

unt5) Standort 5 (Unterstand):

10 Min Musik

30 Min Erzähler 3 Kuntz

"Pille Palle" Wann ist ein Künstler inspiriert? (6)

"Cheese" (12) Selbstfindung und Kunstmarkt

"Sushi" (6) - was ist wirklich / was ist erdacht?

"Frau Görtz" (4) - auch ein Käsebrötchen aus der Kantine kann zu ungeahnten Erkenntnissen führen

10 Min Musik

 

6) Standort 4 (Bewirtungsraum): Ausklang

 

 

 

 

Entwurf Ablauf 02.09.2012 Breidtersteegsmühle:mu

ab 17.00 Uhr Künstler/innen kommen, Aufbau

ab 18.00 Uhr Einlass

ab 18.15 Uhr Führung

ab 19.00 Uhr Beginn Erzählprogramm

1) Standort 1 (am Mühlteich, bei schlechtem Wetter Mehlkammer):

5 Min Musik

5 Min Grußwort Dezernent / Einleitung Herr Kuntz

30 Min Erzählerin Karin Tscholl

"Mehlmahlen" 6 Was geschieht, wenn einer seine Frau mit einem Esel verwechselt

"Der Breikessel" 9 Wie eine Müllerstochter ihr Glück findet, indem sie so tut als ob

"Der Sprechende Fisch" 11 Von der Macht der Worte und dem Lohn des Zuhörens

 

 

2) Standort 2 (2.Etage): mue

15 Min Musik

30 Min Erzähler Raymond den Boestert

"Het Polder Modell": Erste Hilfe bei einem Deichdurchbruch. Hinter der Breidtersteegsmühle liegt ein Mühlteich. Was ist zu tun wenn sie in dem Damm ein Loch entdecken? Der Niederländische Erzähler hat Rat.

"Der Schatz unter die Brücke": Ein Knecht eines Müllers wird drei Nächte gequält von einem Albtraum über einen Schatz. Wie kann ihm geholfen werden?

 

3) Keller / Mehlkammer:

20 Min Pause und Imbiss

 

4) Standort 3 (Keller): ku

10 Min Musik

30 Min Erzähler Stefan Kuntz

"Sich einrichten" (10) - eine Bäckergeschichte von heutzutage

"Der Kamelhaarmantel" (10) - man geht in seine Stammkneipe ohne Überraschungen - und plötzlich wird die Wirtin in die Südsee entführt

"Sushi" (6) - was ist wirklich / was ist erdacht?

"Frau Görtz" (4) - auch ein Käsebrötchen aus der Kantine kann zu ungeahnten Erkenntnissen führen

10 Min Musik

Anschließend Ausklang

 

Raymond den Boestert, Utrecht,

boestertbringt die Geschichten nah ran ans Publikum; die Charaktere beginnen zu leben. Jeder Zuhörer wird unterschiedliche Bilder sehen, und so entsteht in jedem von ihnen eine andere und neue Geschichte. Denn Raymond den Boestert möchte vor allem zusammen mit dem Publikum erzählen. Ein mitreißender, ausdrucksstarker Erzähler mit viel Erfahrung! In den Niederlanden ist er zum Erzähler des Jahres 2012 gewählt worden! Während der Erzählreise schenkt uns Raymond Geschichten von Stadt und Land.

 

 

 kuntzStefan Kuntz (Bergisch Gladbach)

ist Erzähler seit 1980 und erzählt nur eigene Geschichten, zum einen aus dem Stegreif, zum anderen Stories mit Liebe zum sprachlichen Detail am Schreibtisch gefeilt. Er ist einer der Initiatoren des Erzählfestivals „Erzähl mir was“ rund um Remscheid und künstlerischer Leiter des internationalen Erzählfestivals quer durchs Bergische seit 2005. Stefan Kuntz wird an diesem Abend voraussichtlich aus seinen „Stories, nix als Stories“ erzählen:

 

 

Karin Tscholl (Igls)wolle

FRAU WOLLE, KARIN TSCHOLL ...erzählt frei und mündlich auf Deutsch und Englisch, Tirolerisch, 2011 das erste Mal auf Spanisch und hat schon einige Male mit ÜbersetzerInnen gearbeitet (in die Gehörlosensprache, ins Spanische, Portugiesische und Französische). Ungefähr 1 111 Auftritte bisher (Stand Frühling 2012). Reist viel und erzählte schon in zwölf Ländern von Stockholm bis Damaskus. Tritt um die 77 mal im Jahr bei den unterschiedlichsten Anlässen für Erwachsene auf. Klare, reiche Sprache, starke Stoffe, feiner Humor und die Liebe zu den Geschichten zeichnen ihren Stil aus. Frau Wolle spinnt uralte Geschichten ins Hier und Jetzt herbei, oder entführt sie die Zuhörenden ins Damals und Immerdar... ? Lebt seit 1995 als hauptberufliche Märchen- und Geschichtenerzählerin, PREISE Zwei bisher, bei der Teilnahme an zwei Wettbewerben. BÜCHER Sechs bisher und eine CD.

 

 

Gabriel Wolff (Viola, Rotterdam) & Eli Fabrikant (Geige, Berlin)

woGabriel Wolff ist in München aufgewachsen und ist wie Eli als Kind nach Jerusalem immigriert. Seit seiner Kindheit improvisiert er viel und spielt neben klassischer Musik auch Klezmer, Bulgarische Musik, Irischen Folk, Musik aus Ägypten und dem Libanon und Tango. Klassische Improvisation studierte er bei David Dolan. Später lehrte er, zusammen mit dem Violinisten Maxim Vengerov, klassische Improvisation in Migdal, Israel. Zusammen entwickelten sie ihre eigenes Programm, Improvisation zu lehren. Auch in Gabriels Improvisation sind seine jüdischen Wurzeln klar erkennbar. Sie wird von Musik aus Osteuropa dominiert, die auch in seinen Kompositionen zu finden ist.

Seit 2008 lebt er in Rotterdam und schreibt und spielt vor allem Tango.

Eli Fabrikant ist in Riga und Jerusalem aufgewachsen. Seine musikalische Karriere begann mit 5, als er bei seiner Mutter Geigenunterricht bekam. Seine ersten 15 Jahre als Violinist verbrachte er mit klassischer Musik, der er den Rücken zukehrte, nachdem er sowohl in Israel als auch international Anerkennung für seinen unverwechselbaren Ton und große Ausdrucksfähigkeit bekommen hatte. 

Mit Anfang 20 wandte er sich improvisierter Musik aus den Traditionen der Regionen um Israel und aus Osteuropa zu. Seine jüdisch-russischen Wurzeln einerseits, und seine politische Arbeit in Israel, die ihn mit Arabern und ihrer Musik in Kontakt brachte andererseits, resultieren in einer Improvisationstechnik, die ihresgleichen sucht. 

Das Projekt

Das Projekt Mühlen und Hämmer rechts und links des Rheins möchte im Rahmen der Regionale 2010 einen Beitrag zum Erhalt eines wichtigen Bestandteils der rheinischen Kulturlandschaft und des kulturellen Erbes leisten: Windmühlen, Wassermühlen, Hämmer und Wasserkraftanlagen prägen seit Jahrhunderten die Landschaft und das Leben der Menschen in dieser Region.

Von den Windmühlen im nördlichen Rhein-Erft-Kreis und den Wassermühlen an der Erft,  den unzähligen Mühlen und Hämmern in den kleinen und großen Bachtälern des Bergischen Landes bis hin zu den Wasserkraftanlagen an Agger und Wiehl trifft man allerorten auf eine jahrhundertealte Tradition der Nutzung von Wind- und Wasserkraft. Das ist unsere „Mühlenregion Rheinland".

www.muehlenregion-rheinland.lvr.de

Künstlerische Leitung der Erzählreise:

Stefan Kuntz – Geschichten und Erzählen

www.geschichten-erzaehlen.de

 

___________________________________________________________________

 

zurück

Impressum