Hintergrund

Dieses dritte Festival will den Zuhörern mit gut 20 Veranstaltungen gute Geschichten gut erzählt präsentieren.


Das Festival schließt sich gerne an das Thema der Kulturregion Bergisches Land "Eigen-Sinn - Tüftler, Querdenker, Eigenbrötler" an und wird mit der Erzählerauswahl Querdenker präsentieren, die Querdenker, die durch das erzählende Erweitern der Realität um eine weitere, eine quere Dimension, Mut machen für das Verändern der Alltagsrealität des Publikums.


Das Motto des Festivals „Frühling auf die Wiesen, Frühling in die Köpfe“ hat viel Anklang gefunden und wird durch das Profil der Kulturregion wirkungsvoll ergänzt.
„Querdenken“ wird der Schwerpunkt dieses Festival sein.


Die eingeladenen Erzählerinnen sind in der Regel professionelle, hauptberuflich tätige Künstler. Sie erzählen frei ihre eigenen Texte oder von ihnen selbst bearbeitete Geschichten. Dabei wird auch je nach Reaktionen des Publikums improvisiert. Es handelt sich nicht um Lesungen, auch nicht in erster Linie um Märchen für Kinder.
Erzähler sind ganz nah dran am Publikum und sie sind sie selbst, sie spielen keine Rolle. Erzählerinnen wirken durch ihre Persönlichkeit.
Es handelt sich um eine besondere Form der Literaturvermittlung, eben die der oralen Literatur.


Im Rahmen von kultureller Partizipation wird Gelegenheit und Lust zum eigenen Erzählen gefördert werden, wird Gemeinwesenarbeit unterstützt.
Ein wichtiger Schwerpunkt in der Publikumsstruktur werden Angebote für Kinder in Schulen sein.


Dieses Festival verlässt die ausgetretenen, aber so heimeligen und tümelnden Märchenpfade. Es experimentiert immer neu mit neuen Formen der Erzählkunst und will zu ihrer Weiterentwicklung beitragen, will aber andererseits nicht die Liga der Märchenfreundinnen verschrecken, indem es besonders gute Vertreter dieser Richtung ebenfalls und exemplarisch, aber anders präsentiert.
Das Festival verzichtet auf falsches Pathos und will eher durch authentischen Kontakt und Qualität beeindrucken. Mit dem „Festival-Happy-End“, einer Werkschau von ambitionierten Erzählerinnen der Region, gelang es, die fragile Brücke zu festigen zu den eher traditionell orientierten Märchenerzählerinnen.


Basis dieses besonderen Festivals ist die über 25-jährige Tätigkeit des Initiators Stefan Kuntz als Erzähler, auch auf Festivals in Graz, Tasmanien, Wimborne Minster, Aachen, Kairo, Köln, Nürnberg, Berlin und Neukirchen-Vluyn und seine Erfahrungen als Festivalleiter seit 1997.


Dieses Erzählfestival ist für die Rheinisch-Bergische Region eine Gelegenheit, kulturelle Identität zu festigen, den Begriff „Heimat“ erneut mit Leben zu füllen und ihre weltoffene Gastlichkeit wieder einmal und anders zu zeigen. Dieses Erzählfestival ist in besonderem Maße geeignet, gegenüber der benachbarten Großstadt nachhaltig ein eigenes, kulturelles Profil zu entwickeln, über Kultur ein Alleinstellungsmerkmal mit aufzubauen. Erzähler machen die eigene Stadt im Bergischen lebens- und liebenswert.


Wo erzählt wird, da wird ein Fest gefeiert.


Das Festival wird wieder gut zwei Wochen nach Karneval beginnen und vier Wochen vor Ostern beendet sein – eine Zeit, die sich besonders gut eignet: die Abende sind noch früh dunkel, das Kulturangebot ist noch mager.


Bewährt haben sich die Neuerungen des 2. Festivals: ein Workshop für Erzähler-Élèven und ein Forum für Erzähler-Anfängerinnen zum Ausprobieren vor Publikum.
Die Verbesserung der kulturellen Teilhabe, der kulturellen Bildung von Kindern und Jugendlichen im Bereich der oralen Literatur und ihrer Vermittlung ist dabei erklärtes Ziel. Die Auftritte (Vorbild-Lernen) werden deshalb ergänzt durch Kurse zu eigenem Erzählen. Im Vordergrund stehen dabei Erzähltechniken für das Erzählen eigener Erlebnisse, aber auch die literarische Bearbeitung eigener Anekdoten im Sinne oraler Literatur. Dabei sind diese partizipatorischen Angebote naturgemäß prozessorientiert.
Es geht dabei nicht um das larmoyante Vermissen apostrophierter intakter Kommunikationskultur, sondern um das Verbessern der Bedingungen heutiger Kommunikation in dem Bedingungsgeflecht Zuhören und Erzählen.

Die nachhaltige Wirkung des Festivals ist bisher nur in Ansätzen erreicht worden. Offensichtlich braucht es weitere Impulse durch Festivalevents, um die Erzählkunst dieser Prägung in der Region zu verankern. Dazu kommen müssen natürliche infrastrukturelle Maßnahmen in der Kulturregion, die die Kulturvermarkter in den Stand versetzen, den Bedarf nach Erzählkunst angemessen befriedigen zu können. Bezeichnend ist, dass schon jeweils 4 Monate nach den ersten beiden Festivals „Stammgäste“ nach dem nächsten Erzählabend fragten. Bezeichnend ist aber auch, dass beispielsweise Schulen nur nach intensiver Werbung mit „Sonderangeboten“ reagieren können.
Kontinuität von Kulturarbeit hat auch auf Grund der Förderpraxis nachgelassen. Wir bemühen uns, dem entgegenzuwirken und den Eventcharakter nicht noch zu verstärken – bei allem Verständnis für die Notwendigkeit von „Leuchttürmen“.
Das Festival will beitragen zu einer Vernetzung der REGIONALE 2010-Wegmarken, die eine nachhaltige Förderung der Erzählkunst über das Festivalevent hinaus ermöglicht. Möglicherweise wird dies auch im Rahmen der „Regionale 2010“ möglich sein – vielleicht werden durch diese Städtebauförderungsmittel auch infrastrukturelle Maßnahmen finanzierbar, die dazu beitragen, die Erzählkunst in der Region zu etablieren. Die „Regionale 2010“ wird zusätzlich Impulse geben: Offenlegung der Strunde, Perspektive Altenberg/Odenthal, Schloss Homburg/Nümbrecht, Grünes C.

Das Festival ist zunächst fest für zwei weitere Wiederholungen, jeweils mit unterschiedlichen Schwerpunkten, in 2011 und 2013 geplant.


Dieses Festival im Rheinisch Bergischen wechselt sich ab mit dem von mir initiierten Festival „Erzähl mir was“ mit Ausgangspunkt Akademie Remscheid, das Himmelfahrt 2010 wieder stattfinden wird und seinen Schwerpunkt traditionell in der Fortbildung hat.
„Zwischen-Zeiten“ findet jährlich Anfang November in Aachen und der Euregio statt und hat einen starken Schwerpunkt mit nicht-deutschsprachigen Erzählern mit Märchen, Mythen und Sagen.
Die „lit.cologne“ wird sich wieder mit unserem Festival überschneiden.
Das „Märchen-Festival“ in Neukirchen-Vluyn findet jeweils kurz vor den Sommerferien statt und ist örtlich begrenzt.
Das Projekt der Gesellschaft für Literatur / VS „Sagenhaftes NRW / Sagenschatzkammer“ initiiert von Harry Böseke und seine Aktivitäten im Bücherdorf Müllenbach und im Pulvermuseum Villa Ohl werden mit diesem Festival verbunden.
Es besteht jeweils auf inhaltlicher und terminlicher Ebene eine Vernetzung.
Eine Zusammenarbeit und Beratung mit den Kooperationspartnern und Zuwendungsgebern hat die Konzeption sicherlich optimiert.

Veranstalter ist wieder der gemeinnützige Verein zur Förderung des Kindertheaters.
Konzeption und Organisation liegen bei Stefan Kuntz.

Stand: 3.2.2009

zurück zur Startseite